SG Heusenstamm gewinnt souverän das Stadtderby

2:0-Sieg gegen Aufstiegsaspiranten

Am Mittwochabend empfing die SG Heusenstamm Zrinski den Liga- und Stadtrivalen TSV Heusenstamm. Vor ca 150 Zuschauern konnten die Gastgeber die Partie gelassen angehen, da man mit dem Auf- und Abstiegsgeschehen in dieser Saison nichts mehr zu tun hat. Die Gäste hingegen brauchten dringend einen "3er" um im Aufistiegsrennen nicht den Anschluss zu verlieren. Von Beginn an waren es aber die Gastgeber, die das Spielgeschehen bestimmten. Der TSV präsentierte sich sichtlich nervös und "glänzte" zunächst mit dem ein oder anderen rüden Einsteigen. Nach einer Standardsituation von "Kico" Korcanin aus dem Halbfeld, war es Gennaro Grazioso, der per Kopf die Zrinski verdient mit 1:0 in Führung bringen konnte.

In der zweiten Hälfte versuchte der TSV Heusenstamm zwar nochmals Druck auf den Kasten von Zrinski-Keeper Toni Ricciardi auszuüben, doch dieser pflückte jede Flanke absolut souverän aus der Luft und auch bei der einzig-nennenswerten Chance für die Gäste, parierte der "Titan" einen Schuss aus 30m, der ohne seine Glanzparade direkt im Winkel eingeschlagen wäre. Nach einer Flanke von Links war es Luca Nardella, der wie jeder einzelne im Team der "Martinsee-Kicker" ein überaus gutes Spiel abgeliefert hatte, mit einer Kopfballvorlage auf Stefano DeAstis, der widerum das 2:0 besiegelte. Die Partie wurde in der Endphase ein wenig hitziger, wobei ein Tritt an Stefan Kulke an der gegnerischen Eckballfahne eigentlich als Tätlichkeit geahndet werden müsste, was der Unparteiische aber nicht bestrafte. In der allerletzten Minute wäre es fast noch zu einer Sensation gekommen, da Erkan Incesu den Ball auf das freistehende Urgestein Erdem "Hadji" Firinci ablegte und dieser auch einnetzte, doch der Referee pfiff vorher die Partie ab.

"Unäbhängig vom verdienten Sieg meiner Mannschaft, bin ich absolut Stolz auf meinen Verein SG Heusenstamm Zrinski," so der Präsident Peter Schmidt, "vor Jahren standen wir zu recht im Schatten vom TSV, aber heute haben wir es auf und neben dem Platz bewiesen, dass wir uns in richtige Richtung entwickelt haben. Die Zuschauer kommen nun gerne zu uns und wir bekommen von allen Seiten reichlich Lob für unsere Arbeit der letzten Jahre, was wir natürlich als riesengroße Annerkennung ansehen. Die Stadt Heusenstamm darf sich meiner Ansicht nach nun über zwei ordentliche Fußballvereine freuen."